ADHS

Unruhe und Konzentrationsstörungen können viele Ursachen haben. Nur eine davon ist AD(H)S. Die Auffälligkeit lässt sich durch ganzheitliche Therapie, Anpassung der Lebensweise und interdispizlinäre Zusammenarbeit behandeln.

ADHS-Definition

  • ADHS- Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung („Zappelphilipp“)
  • ADS- Aufmerksamkeits- Defizit- Störung („Träumerchen“)- ohne Hyperaktivität
  • HKS- Hyperkinetische Störung. Hyperkinetisches Syndrom
  • MCD- Minimale cerebrale Dysfunktion
  • Hirnorganisches Psychosyndrom

Die ADHS beginnt vor dem 6. Lebensjahr und ist gekennzeichnet durch ein durchgehendes Muster von Unaufmerksamkeit, Überaktivität, Impulsivität in mehreren Lebensbereichen.

Differentialdiagnose ADHS/ ADS

Außer bei der Diagnose ADHS/ADS (nach Döpfner 2002) können Hyperkinetische Störungen auftreten bzw. bedingt sein durch:

  • als altersgemäße Verhaltensweisen bei aktiven Kindern
  • Medikamente oder neurologische Störungen
  • bei Intelligenzminderung
  • bei schulischer Überforderung
  • bei schulischer Unterforderung
  • als Folge chaotischer psychosozialer Bedingungen
  • als oppositionelle Verhaltensweisen
  • bei psychomotorischer Unruhe und als Konzentrationsstörung bei affektiven Störungen und Angststörungen
  • bei Autismus

Diagnostik

  • Verhaltensbeobachtung und Verhaltensbeschreibung in allen Lebensbereichen
  • umfassendes Elterninterview
  • altersangemessenes Interview mit dem Kind
  • Kinderpsychiatrisches Gutachten
  • Heilpädagogische Befundaufnahme

Therapie