Verhaltenstherapie

Verhaltenstherapie analysiert die Situation. Wir suchen gemeinsam Lösungswege, die dem Betroffenen helfen, sein Verhalten besser zu kontrollieren und so die Negativ-Spirale zu verlassen.

Grundlage für Verhaltenstherapie

  • bildet eine differenzierte Verhaltensbeobachtung, Verhaltensanalyse und die mit den Eltern gemeinsame Entwicklung von Verhaltenszielen.
  • Aufgrund dieser die Therapie begleitenden Verlaufsdiagnostik werden die Teilziele in meiner Heilpädagogischen Übungsbehandlung und Lerntherapie fortwährend überprüft und falls es sinnvoll ist, neu bestimmt.
  • Falls notwendig kann ich durch meine Verhaltensbeschreibung weitere differenziertere diagnostische Untersuchungen durch entsprechende interdisziplinäre Kollegen anregen und in die Wege leiteten.

Hilfreich ist Verhaltenstherapie  bei

  • der Strukturierung von Lern- und Arbeitsabläufen, z.B. integriert in meine heilpädagogische Übungsbehandlung bei Kindern mit ADHS / ADS
  • zum Aufbau grundlegender Lerntechniken und Handlungsstrategien durch Beeinflussung der Wahrnehmung des kindlichen Verhaltens durch das Kind selbst
  • dem Entwickeln von Selbstinstruktionen für die Bewältigung schwieriger Situationen
  • für ein erfolgreiches Handeln und Lernen durch Training alternativer Verhaltensweisen mit klarem Feedback mit Hilfe von übersichtlichen und gemeinsam abgestimmten Therapieplänen
  • zum Aufbau eines altersgerechten Sozialverhaltens
  • zum Aufbau einer gesunden Eltern- Kind- Interaktion

Wirkung

Verhaltenstherapie strukturiert Lern- und Arbeitsabläufe sowie außerschulisches Sozialverhalten und macht sie dem Kind bewusst.  Dadurch werden Handlungen  für das Kind überschaubar und können erfolgreich durchgeführt werden. Dies führt zu einer entlastenden Lebens- und Erziehungssituation.

 

Meine Erfahrung mit Verhaltenstherapie

Während meiner Berufstätigkeit auf der Kinderstation des Max- Planck- Instituts für Kinder- und Jugendpsychiatrie in München von 1976- 1979 habe ich im interdisziplinären Team nach den Richtlinien der klassischen Verhaltenstherapie gearbeitet.
Zahlreiche videogestützte Trainings nach dem Münchener Trainingsprogramm nach Paul Innerhofer befähigten mich dazu, mein Therapeutenverhalten  und das Verhalten von Eltern- Kind- Interaktionen zu beobachten, zu analysieren, zu reflektieren, zielgerichtet anzupassen und so für die Behandlung von Kindern und die Elternberatung zu nutzen.
Diese Erkenntnisse habe ich bis heute in mein seitdem durch andere Methoden weiterentwickeltes Therapeutenverhalten integriert.

Sehr wichtig ist es, die Ursache für die Verhaltensauffälligkeit zu erforschen und entsprechend begleitend gezielt zu behandeln wie z.B. NahrungsunverträglichkeitenADHS, eine umschriebene Entwicklungsstörung oder tiefgreifende Entwicklungsstörung.